Österreich zieht ungefährdet ins Finale ein

Österreich Schweiz männlich

 

Im letzten Halbfinale des Tages traf Österreich auf die Schweiz. Für die Schweiz spielten Philipp Krebser, Rico Strassman, Markus Brutscher, Yannick Landolt, Tim Egolf und Leon Heitz. Für die österreichische Mannschaft spielte Martin Pühringer, Jakob Schicho, Nicolas Voit, Matthias Aichberger, Simon Dihlmann und Markus Reinegger.

Der erste Satz verläuft bis zum Spielstand von 3:3 ausgeglichen. Zwei Eigenfehler der Schweiz bringen die erste 2 Punkte Führung für die Österreicher. Bis zum 7:6 können die Schweizer immer wieder den Anschluss halten doch schaffen es die Österreicher ihren Hauptangreifer Martin Pühringer durch ihr sicheres Aufbauspiel besser in Szene zu setzen. Dieser punktet immer wieder mit sehr platzierten Angriffen. Der erste Satz geht mit 11:7 an Österreich. Im zweiten Satz schleichen sich aus Schweizer Seite neben Angabenfehlern auch Ungenauigkeiten im Spielaufbau ein und Österreich zieht mit 6:2 davon. Auch das Time Out der Schweizer bringt keine Wende. Pühringer platziert beliebig ein Ass nach dem anderen im Feld der Schweizer und beendet den Satz mit 11:4. Auch im dritten Satz findet die Schweiz kein Mittel den Spielaufbau zu stören. Zu viele Eigenfehler des Schweizer lassen keine Chance um in einen sauberen Spielaufbau zu kommen und Österreich holt sich souverän die 3:0 Satzführung (11:5). Im vierten Satz können sich die Schweizer noch ein bisschen aufbäumen, doch ab dem 4:4 schlägt Österreich wieder konsequent zu. Ein Rückschlagfehler der Schweizer bringt fünf Matchbälle für Österreich. Gleich den ersten verwandelt Jakob Schicho zum 11:5 und der Favorit Österreich zieht ungefährdet ins Finale ein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *