In Deutschland wurde Faustball im 19. Jahrhundert zum Volkssport. Ein Mann namens Georg Weber soll es 1870 eingeführt haben. Damals hatte die Turnerbewegung ihren Höhepunkt, man suchte nach Sportarten, die einen Ausgleich zum klassischen Turnen brachten und in denen man mit Mannschaften spielen konnte. Beim Turnerfest in Dresden 1885 gab es erstmal Vorführungen des Spiels, und neun Jahre später wurde von Georg Weber das erste deutsche Regelwerk niedergeschrieben. Im Gegensatz zu heute spielte man damals aber hohe Bälle, weil der Gegner in der Lage sein musste, den Ball wieder zurückzuspielen. Harte Aufschläge und angerissene Bälle hätten damals keinen Erfolg gebracht. Die meisten Punkte bekam deshalb, wer den Ball am längsten in der Luft halten konnte. Gezählt wurde dabei jede Überquerung der Leine. Gespielt wurde damals im Freien, weil Sporthallen noch unbekannt waren.

Faustball kam auch nach Südamerika

Die deutschen Turner brachten das Spiel bald in die Nachbarländer, wo es großen Anklang fand. Im späten 19. Jahrhundert gab es auch die erste Auswandererwelle, vor allem nach Südamerika, und so entstanden auch dort bald die ersten Faustballvereine. Zuerst war das noch ein Spiel der deutschen Gemeinschaft, bald fanden aber auch Einheimische Gefallen daran. Noch heute ist Brasilien eine der besten Faustball-Nationen.

Die erste offizielle deutsche Meisterschaft gab es 1913, bald wurde es auch eine eigene Sportart, und im Jahr 1927 zählte man bereits 12.000 Mannschaften. Bald musste man die Regeln anpassen, und seit 1922 werden die gemachten Fehler gezählt. Das brachte mehr Dynamik ins Spiel, war für die Zuschauer spannender und verlangte mehr Präzision von den Spielern. Seit 1960 gibt es einen internationalen Faustballverband, seit 1967 gibt es die Weltmeisterschaften. Wie bei den meisten Mannschaftssportarten gibt es Wettbewerbe für Frauen und für Männer. Beide deutsche Mannschaften sind amtierende Weltmeister und gehören zur Weltspitze. Die deutsche Faustball-Bundesliga ist in Nord und Süd aufgeteilt, aus deren drei besten der Deutsche Meister bestimmt wird.